Eine Gastherme kaufen und austauschen

Energie sparen, das ist heute in vielen Haushalten das Motto. Und es gibt auch einige Einsparpotentiale, zum Beispiel bei der Heizung. Hier ist es möglich, durch eine neue Gastherme bis zu 30 Prozent an Energiekosten einzusparen. Dennoch fragt man sich natürlich, wann sich der Preis für das neue Gerät amortisieren wird, und was es beim Kauf zu beachten gilt.

Unterschiede in Aufbau und Funktion bei Gasthermen

Der Entschluss, eine neue Gastherme zu kaufen, ist eine sehr gute Entscheidung. Allerdings sollte man sich vor dem Kauf zunächst einmal etwas näher mit dem Thema befassen. Wichtig ist hier, dass es zwei unterschiedliche Varianten an Gasthermen gibt. Diese unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch in Aufbau und Funktion.

Kombitherme
Die sogenannte Kombitherme ist nicht nur für den Heizkreislauf zuständig, sondern auch für die Versorgung mit Trinkwasser.

Kompaktgerät mit Warmwasserspeicher
Die zweite Variante ist ein Kompaktgerät mit einem bereits integrierten Warmwasserspeicher. Dieses Gerät ist empfehlenswert, wenn es im Haushalt einen erhöhten Wasserverbrauch gibt, oder auch wenn geplant ist, Warmwasser zu speichern.

Die wichtigsten Elemente einer Gasbrennwerttherme sind zum einen der Brenner, zum anderen der Wärmetauscher. Der Brenner ist dafür da, um kaltes Wasser bei Bedarf zu erwärmen. Das erhitzte Wasser wird dann anschließend durch den Wärmetauscher in den Heizkreislauf übertragen. Alternativ kann es auch in die Trinkwasserversorgung eingespeist werden. Die Leistung des Brenners der Gastherme passt sich immer genau an den entsprechenden Bedarf an. Während der kalten Jahreszeit läuft die Therme entsprechend mit einer höheren Leistung, als dies im Sommer der Fall ist. Dementsprechend liegt auch der Verbrauch an Gas in den warmen Monaten recht niedrig.

Die Vorteile der Gastherme

Eine Gastherme bietet sehr viele Vorteile:

Platzsparend
Durch die Kombination von Heizung und Warmwasserbereitung in nur einem einzigen Gerät sind Kombi-Heizthermen immer sehr platzsparend.

Jederzeit warmes Wasser
Durch den Durchlauferhitzer steht immer sofort warmes Wasser zur Verfügung.

Kombinationsmöglichkeit
Die Heiztherme kann ganz leicht mit einem Wasserspeicher kombiniert werden.

Funktioniert unabhängig von der Raumluft
In den meisten Fällen arbeiten Gasbrennwertthermen unabhängig von der Raumluft. Dies bedeutet, dass bei der Anbringung und der Nutzung des Geräts nicht auf das Luftvolumen im Raum geachtet werden muss.

Einfache Wartung
Auch ein wichtiges Thema. Die Reinigung und auch die Wartung einer Gastherme läuft für gewöhnlich absolut unproblematisch ab.

Amortisation erfolgt relativ schnell durch die moderne Brennwerttechnik

Die modernen Gasthermen von heute werden mit der sogenannten Brennwerttechnik betrieben. Dies bedeutet, dass die Gas-Brennwerttherme die Kondensationswärme, die bei der Gasverbrennung aus dem Wasserdampf entsteht, ausnutzt. Mit dem Kauf einer Brennwert-Gastherme ist es möglich, die Energiekosten um bis zu 30 Prozent zu reduzieren verglichen mit den Kosten einer klassischen Gasheizung. Somit ist es möglich, dass sich der Preis für das Gerät mit dieser modernen Technik bereits nach ein paar Jahren amortisiert haben kann. Gas-Brennwertthermen bieten zudem noch einen weiteren sehr wichtigen Aspekt, der heute unbedingt beachtet werden sollte: Sie erzeugen einen recht geringen Ausstoß an Schadstoffen und sind somit auch sehr umweltfreundlich.

Ideale Lösung für kleine Räume

Während ein Gas-Heizkessel, der auf dem Boden steht, recht viel Platz in Anspruch nimmt, beansprucht eine kleine und kompakte Gastherme nur recht wenig Platz. Dementsprechend ist solch eine Heiztherme auch perfekt für kleinere Räume.

Tipps zum Kauf der richtigen Gastherme

Die Auswahl an Gasthermen ist groß, und schnell stellt man sich die Frage, auf was beim Kauf geachtet werden sollte. Vor allen Dingen ist es wichtig, nicht nur auf den Preis zu achten. Von großer Wichtigkeit ist vor allen Dingen die Wohnfläche, aber auch die Dämmung des Gebäudes spielt eine Rolle. Wenn das Gebäude immer sehr schnell warm werden soll, empfiehlt sich die Investition in eine Gasbrennwerttherme mit einer höheren Heizleistung. Für den Fall, dass zwei Heizkreise mit einer einzigen Heiztherme bedient werden sollen, empfiehlt sich ebenfalls eine solche Therme mit höherer Leistung.

Gastherme austauschen - Aufwand und Kosten

Ist der Austausch der Gastherme erforderlich, ist dies mit etwas Aufwand und natürlich auch mit Kosten verbunden. Welche Arbeitsschritte erforderlich sind und wie hoch die Kosten dafür sind, wird nachfolgend näher erklärt.

Die Wahl der richtigen Gastherme

Am günstigsten ist es, wenn die alte Gastherme durch ein neues Gerät vom gleichen Hersteller ersetzt wird. Das Nachfolgegerät ist dann mit modernster Technik ausgestattet. Trotzdem passen in der Regel die vorhandenen Anschlüsse. Daher ist nur ein geringer Arbeitsaufwand erforderlich. Eine Gastherme mit Brennwerttechnik kostet von einem namhaften Hersteller etwa 2500 bis 3000 Euro. Dazu kommt noch der Arbeitslohn sowie die Entsorgung der alten Therme. In diesem Fall ist von Kosten in Höhe von etwa 500 Euro auszugehen.

Eine sehr alte Gastherme durch ein modernes Gerät ersetzen

Es existieren noch zahlreiche Gasthermen, die schon in die Jahre gekommen sind. Diese sind noch nicht mit einer effizienten Brennwerttechnik ausgestattet. Neue Geräte sind in der Regel immer mit Brennwerttechnik versehen. Dadurch werden bis zu 30 Prozent an Heizkosten gespart. Bei einem solchen Austausch ist aber mit deutlich höheren Kosten zu rechnen.

Wurden bei dem alten Gerät die Abgase durch den Schornstein abgeleitet, ist dieses mit dem neuen Brennwertgerät nicht mehr möglich. Dann müsste ein Kunststoffrohr in den Schornstein gezogen werden. Alternativ ist es auch möglich, einen neuen Schornstein aus Kunststoff an der Außenwand anzubringen. Je nach Länge des Rohrs fallen dadurch Kosten in Höhe von etwa 1000 bis 1500 Euro an.

Weitere Kosten können anfallen

Mitunter ist es auch erforderlich, die Gasleitung etwas zu verändern, damit die neue Gastherme daran angeschlossen werden kann. Das Gleiche kann auch für die Heizrohre erforderlich sein. Dank moderner Montagetechniken entsteht dafür aber kein besonders großer Material- und Arbeitsaufwand. Die Kosten dafür betragen je nach Umfang der Arbeiten zwischen ungefähr 100 und 200 Euro.

Einige moderne Gasthermen funktionieren nur dann zuverlässig, wenn das Heizwasser zuvor entsalzt oder entmineralisiert wurde. Dafür fallen auch noch geringe Kosten an. Diese Kosten rechnen die meisten Heizungsfirmen als Posten für Kleinmaterial ab.

Förderung für den Austausch einer Gastherme

Wer seine Gastherme mit der veralteten Heizwerttechnik austauschen möchte gegen eine neue Gastherme mit Brennwerttechnik, kann mit Zuschüssen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW, rechnen. Für die Umrüstung auf einen Gas Brennwertkessel stehen verschiedene Fördermittel zur Verfügung, von einmalig gezahlten pauschalen Förderbeträgen bis hin zu günstigen Krediten gibt es viele Subventionen.

Förderprogramm Förderung
Programm 430 „Energieeffizient Sanieren – Zuschuss“
  • 10 Prozent der Kosten, pro Wohneinheit bis zu 5.000 Euro
  • 15 Prozent der Kosten, pro Wohneinheit bis zu 7.500 Euro (Heizungspaket)
Programm 151/152 „Energieeffizient Sanieren – Kredit“ Zinsgünstige Kredite mit einem Zinssatz von 0,75 Prozent

Gesetzliche Vorgaben für den Austausch einer Gastherme

Für die Therme wird ein Abgasanschluss benötigt, ebenso wie ein Stromanschluss und eine Gaszuleitung. Zudem muss die Therme mit einer TÜV-Plakette und dem GS-Siegel ausgestattet sein. Bei den Geräten, die in Deutschland erhältlich sind, ist dies immer der Fall. Die Montage sowie der Anschluss erfolgt durch einen Fachbetrieb.

Fazit

Eine neue Gastherme kostet inklusive Austausch im Idealfall etwa 3000 Euro. Müssen noch Veränderungen am Schornstein und an den Anschlussrohren vorgenommen werden, erhöhen sich die Kosten um bis zu 2000 Euro. Da eine moderne Gastherme jedoch deutlich weniger Gas verbraucht, macht sich die Investition schnell bezahlt.