Wirtschaftliche Wärmeversorgung mit einer Hackschnitzelheizung

Mit dem natürlichen Brennstoff Holz heizen – immer mehr Menschen spielen mit dem Gedanken, sich eine Holzheizung zuzulegen. Eine Variante einer solchen Holzheizung ist die Hackschnitzelheizung. Sie gehört zu den Biomasseheizungen, die ganz automatisch beschickt werden, ebenso wie es bei einer Pelletheizung der Fall ist. Wenn es um den Heizwert geht, sind Holzhackschnitzel für gewöhnlich die günstigste Variante im Bereich Holzbrennstoff. Dennoch ist es so, dass die Anschaffung einer Hackschnitzelheizung zunächst sehr gut durchdacht werden sollte. Verglichen mit anderen Heizungsanlagen sind die Kosten vergleichsweise hoch. Sehr hoch ist auch der bauliche und logistische Aufwand. Daher kommen Hackschnitzelheizungen weniger in Einfamilienhäusern zum Einsatz, sondern meistens in Mehrfamilienhäusern oder in Heizkraftwerken, die viele Häuser versorgen. Eine sehr beliebte Heizungsanlage sind Hackschnitzelheizungen im landwirtschaftlichen Bereich. Allerdings steigt die Beliebtheit von Hackschnitzelheizungen immer mehr an, sodass mittlerweile auch kleinere Modelle angeboten werden, die für den Einsatz in einem Einfamilienhaus sehr gut geeignet sind.

Holzhackschnitzel – günstiger und natürlicher Brennstoff

Sehr gut geeignet für die Nutzung in einer Hackschnitzel Heizungsanlage ist neben Waldrestholz auch Schwachholz aus der Durchforstung. Auch Gebrauchtholz oder Industrierestholz, das unbehandelt ist, eignet sich sehr gut zum Heizen. Im Angebot gibt es Hackschnitzel in reinen Varianten oder auch als Mischungen. Allerdings gilt es zu beachten, dass nicht alle Hackschnitzel, die es im Angebot gibt, auch wirklich in einer Hackschnitzelheizung genutzt werden können. Daher sollte vor dem Kauf der Hackschnitzel immer überprüft werden, ob diese auch wirklich für den Einsatz in der jeweiligen Heizung geeignet sind. Es gibt auch Heizungsanlagen, die für den Betrieb mit Holzpellets geeignet und zugelassen sind.

Die richtige Planung ist wichtig

Eine Hackschnitzelheizung besteht aus verschiedenen Komponenten:

  • Brennstofflager mit Befüllvorrichtung und Austragungssystem
  • Brennstoffförderung für die Feuerung
  • Heizkessel und Hackschnitzelfeuerung
  • Brauchwasserspeicher
  • Wärmeabgabesystem
  • Schornstein
  • Pufferspeicher
  • Ascheaustragungssystem

Eine Heizung, die mit Hackschnitzeln betrieben wird, ist eine sehr umfangreiche Anlage. Damit diese auch wirklich richtig effizient arbeiten kann und eine schöne Wärme liefert, ist eine gute Planung sehr wichtig. Diese Planung sollte von einem Fachbetrieb übernommen werden. Der wichtigste Punkt bei der Planung ist immer, dass die Leistung des Heizkessels exakt zum Wärmebedarf des gesamten Hauses passt. Ebenso wichtig ist aber auch, dass der Wirkungsgrad der Heizung sehr hoch ist. Ein moderner Heizkessel sollte immer bei mehr als 90 Prozent liegen. Wer sich eine solche Hackschnitzelheizung zulegen möchte, sollte zuvor sicherstellen, dass der Kauf von Hackschnitzeln in der Umgebung kein Problem darstellt. Ansonsten wird die Beschaffung des Brennstoffs sehr schwierig. Hier sollte die Heizanlage auch danach ausgerichtet werden, welche Art an Hackschnitzel regional erhältlich sind. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren kann dann die passende Holzheizung geplant werden. Zu beachten ist dabei auch, dass im Haus ausreichend Platz für die Lagerung des Brennstoffs vorhanden sein muss.

Die Emissionen einer Hackschnitzelheizung

Es gibt sehr genaue gesetzliche Anforderungen an die Emissionen einer Hackschnitzelheizung. Ab dem 1. Januar 2015 müssen Biomasseanlagen, die neu in Betrieb genommen werden, die Emissionsanforderungen der Stufe 2 der 1. BImSchV (Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen) erfüllen.

Eine Hackschnitzelheizung – die Kosten

Während der Betrieb einer Holzhackschnitzelheizung durch den preiswerten Brennstoff für gewöhnlich günstiger ist als beispielsweise der Betrieb einer Öl- oder Gasheizung, sind die Anschaffungskosten jedoch sehr hoch. Der Preis für eine Hackschnitzelheizung für ein Einfamilienhaus oder ein Zweifamilienhaus liegt bei mindestens 10.000 bis 15.000 Euro. Durch die BAFA-Förderung für Hackschnitzelheizungen können die Kosten reduziert werden.