Heizkesseltausch und -reinigung

Der Tausch bzw. die Reinigung eines Heizkessels ist sowohl aus finanzieller als auch aus umweltfreundlicher Sicht relevant. Bereits in die Jahre gekommenen Heizkessel benötigen 10 bis 25 Prozent mehr Brennstoff als neue Heizkessel. Auch jüngere Heizkessel bedürfen einer korrekt durchgeführten Reinigung, um tadellos funktionieren zu können. Es gibt genug plausible Gründe, einen Heizkesseltausch vorzunehmen, und es gibt wichtige Aspekte, einen intakten Heizkessel in regelmäßigen Abständen reinigen zu lassen.

Eine Heizkessel-Reinigung ist in vielerlei Hinsicht unerlässlich

Ruß, Staub, Schwefel, Eisendioxid und weitere Substanzen befinden sich entweder im Brennstoff oder sie entstehen bei der Verbrennung. Diese Stoffe lagern sich ungünstigerweise an den Wärmetauschern und Wänden des Heizkessels ab. Somit wird mit fortschreitender Zeit der optimale Wärmeaustausch verhindert. Aus diesem Grunde müssen diese Stoffe, bedingt durch ihre isolierende Wirkung, professionell entfernt werden. Überschreitet die Schichtdichte nur einen Millimeter, bedeutet dies bereits einen Mehrverbrauch an Energie von bis zu 5 Prozent.

Nicht allein die erhöhten Kosten verursachen Probleme, bei einer nicht durchgeführten Reinigung wird früher oder später das komplette Abluftsystem massiv geschädigt. Die Frage, wer den Heizkessel reinigen soll, liegt ganz bei Ihnen. Einen Fachmann zu beauftragen kostet im Rahmen der Heizungswartung zwischen 50 und 200 Euro. Der Vorteil eines Experten liegt vordergründig darin begründet, dass der Heizungsbauer neben dem Reinigen des Heizkessels auch alle Dichtungen überprüft, eine Sichtkunde durchführt und die Sicherheit der Anlage kontrolliert. Sie können bei einer Ölheizung die Kesselreinigung auch ohne große Fachkenntnisse in Angriff nehmen. Mit ein wenig Übung dauert diese Aktion nicht mehr als 30 Minuten.

Beim Heizkessel Reinigen sind folgende Hilfsmittel vonnöten: Schraubendreher, Ring- oder Gabelschlüssel, unterschiedlich geformte Drahtbürsten, eventuell eine Ofenbürste und bei Bedarf ein Reinigungsmittel. Vor Beginn muss die Heizung ausgeschaltet werden, und bitte abwarten, bis der Heizkessel abgekühlt ist. Der Brennerraum wird durch das Entfernen der Verkleidung geöffnet. Den Temperaturkühler am Deckel gilt es ganz vorsichtig abzuziehen. Mit der Heizkesselbürste wird nun der zugängliche Brennerraum gereinigt. Alle Stellen, auch die engen, müssen penibel saubergemacht werden. Haben sich die Ablagerungen gelöst, können diese mithilfe eines Industriesaugers oder eines Staubsaugers leicht entfernt werden. Der Brennerraum sollte bestenfalls von Verkrustungen komplett befreit sein, dennoch sollte kontrolliert werden, ob ein Wasseraustritt vorliegt. Auch darf sich kein tief sitzender Rost mehr im Brennerraum befinden. Anschließend wird der Deckel wieder aufgesetzt und vorsichtig mit den Schrauben befestigt. Nach Beendigung der Reinigung ist die Überprüfung der Abgastemperatur unumgänglich. Ist die Kesselwassertemperatur auf 50 Grad Celsius eingestellt, dann sollte die Abgastemperatur zwischen 140 und 180 Grad Celsius liegen.

Ein Heizkesseltausch lohnt sich immer

Laut der Energieeinsparverordnung ist der Tausch eines Heizkessels verpflichtend, sofern Heizkessel eine Lebensdauer von 30 Jahren erreicht haben. Nicht das Gesetz allein sollte der Beweggrund für Sie sein, den Heizkessel auszutauschen. Viele Kriterien sprechen nämlich dafür, dass sich ein Austausch schnell rechnet. Der Tausch sollte infolge der Modernisierung genau geplant werden. Der Heizkessel wird ausgetauscht, dennoch ist er ein Teil der kompletten Heizungsanlage. Deshalb ist es notwendig, die Heizkörper und die Thermostate im Haus zu überprüfen. Die Effizienz und die Wirksamkeit der Pumpe müssen kontrolliert werden. Beim Heizkesseltausch sind umfangreiche Arbeiten einzuplanen. Sie können entscheiden, ob Sie die bisherigen Brennstoffe auch in Zukunft verwenden wollen oder ob Sie eine Kombination der Heizung wünschen, wie etwa eine energiebedarfssenkende Heizung mit Solarenergie.

Einen Heizkessel neu kaufen, bedeutet Verantwortung übernehmen

Wenn Sie einen neuen Heizkessel kaufen, dann stehen Ihnen, für die Dauer des Austausches, weder warmes Wasser noch beheizte Räume zu Verfügung. Vorzugsweise sollte der Austausch deshalb in den warmen Monaten vorgenommen werden. Der Aufwand und die Investitionskosten eines Heizungsaustausches sollten Sie nicht weiter scheuen. Der Austausch des Heizkessels rechnet sich finanziell schnell und deutlich, der benötigte Zeitaufwand beträgt in der Regel lediglich ein bis zwei Tage. Dann ist der Heizkessel mitsamt den alten Rohren demontiert und der neue Heizkessel startbereit. Innerhalb von neun Stunden geht Ihre neue Heizung in Betrieb. Ein seriöser Finanzierungsplan ist notwendig, zudem werden für manche Heizungserneuerungen Zuschüsse gewährt. Einen Heizkessel neu kaufen ist auch ein wichtiger Schritt hin zum umweltfreundlichen und energiesparenden Heizen.

Heizkesseltausch - die Kosten

Wenn in ein Zweifamilienhaus ein neuer Gas-Brennwertkessel installiert werden soll, müssen Sie mit Kosten um die 5.000 Euro rechnen. Eine eventuell notwendige Kaminumrüstung ist darin bereits enthalten. Ein Ölheizkessel ist etwas teurer, hier liegen die Kosten rund 20 Prozent höher. Die Preise für den Kessel selbst können stark variieren. Kleine, sehr günstige Geräte sind bereits ab 2.500 Euro erhältlich, die Kosten können aber durchaus auch weitaus höher liegen. Die Kosten für den Einbau kommen noch dazu.

Ein neuer Heizkessel - Das sollten Sie beachten

Ein neuer Heizkessel sollte grundsätzlich immer die passende Größe für das jeweilige Gebäude aufweisen. Alte Heizungen und Schornsteine waren sehr oft überdimensioniert, da sie einen schlechten Wirkungsgrad hatten. Bei modernen Anlagen ist sowohl das Volumen als auch die Abgastemperatur stark reduziert. Daher ist es möglich, dass auch eine Schornsteinsanierung notwendig wird. Selbstverständlich kann auch nur der Heizkessel ausgetauscht werden. Allerdings ist es empfehlenswert, das gesamte Heizsystem zu untersuchen, um noch weitere Einsparpotenziale zu finden. Die Isolierung von Heizungsrohren und die Prüfung von Heizkörpern und Ventilen sind beispielsweise sehr gute Maßnahmen.

Fazit

Eine Heizkessel Reinigung ist aus Sicherheitsgründen und zwecks Energieersparnis unverzichtbar. Mit einem neuen Heizkessel wird die Umwelt geschont. Jede unnütze Energieverschleuderung schadet dem Planeten, der Flora und Fauna sowie dem Menschen gleichermaßen. Wird durch einen neuen Heizkessel noch dazu Geld gespart, ist er immer ein Gewinn.