Heizungsölfilter - das sollten Sie darüber wissen

Ein Heizungsölfilter ist ein wichtiger Bestandteil jeder Ölheizung. Er sorgt dafür, dass der Ölbrenner möglichst effizient arbeiten kann. Gleichzeitig hält er auch den Verschleiß in Grenzen. Die Aufgabe des Ölfilters ist dafür zu sorgen, dass das Öl immer in einer guten Qualität und einer hohen Reinheit zum Brenner kommt. Dort wird das Öl dann umgewandelt in thermische Energie. Filter ist jedoch nicht gleich Filter. Heizungsölfilter gibt es in verschiedenen Varianten, die unterschiedliche Merkmale aufweisen. Von Zeit zu Zeit muss ein Heizungsölfilter auch einmal ausgetauscht werden.

Die Themen im Überblick:

Der Heizungsölfilter - so funktioniert er

Wie es der Name schon sagt, filtert dieser Bestandteil der Heizung das Öl. Zwischen dem Ölbrenner und der zuführenden Ölleitung wird der Heizungsölfilter befestigt. Durch den Filter werden vorhandene Schmutzpartikel entfernt, diese würden ansonsten den Brenner erreichen. Dadurch könnte es zu einer Einschränkung der Funktion des Brenners kommen, schlimmstenfalls könnte er sogar beschädigt werden. Um diese Funktion reibungslos erfüllen zu können, sollten diese Filter eine sehr feine Filterdichte haben. Für gewöhnlich bewegt sich diese in einem Bereich zwischen 5 und 150 Millimeter. Wenn größere Verschmutzungen entfernt werden sollen, kommen Filter mit einer höheren Durchlässigkeit zum Einsatz.

Regelmäßige Reinigung oder Austausch

Ein Heizölfilter kann nur dann immer sauber arbeiten, wenn er regelmäßig gereinigt oder bei Bedarf auch ausgetauscht wird. Der beste Zeitpunkt dafür ist vor Beginn der nächsten Heizperiode. Mit einem sauberen Heizölfilter kann dafür gesorgt werden, dass das gesamte System nicht negativ beeinflusst wird durch Ablagerungen und Verschmutzungen. Das gilt nicht nur für Modelle mit Brennwerttechnik. Die Reinigung kann gleich über das Heizöl erfolgen, auch die Verwendung eines Kaltreinigers ist eine Möglichkeit. Welche Methode zum Einsatz kommt, hängt nicht nur vom jeweiligen Filtermodell ab, sondern auch vom Grad der Verschmutzung. Wenn der Filter ausgetauscht werden soll, ist es empfehlenswert, ein baugleiches Modell zu wählen, das vom gleichen Hersteller produziert wird wie der alte Filter. Wenn nicht genau bekannt ist, welcher Filter, der richtige ist, kann der Betrieb, der die Heizung installiert hat, sicherlich weiterhelfen. Die Reinigung, die einmal im Jahr durchgeführt werden sollte, liegt allerdings in der Verantwortung des Besitzers. Wenn Sie sich nicht darum kümmern können oder wollen, kann die Reinigung auch im Rahmen eines Wartungsvertrags vereinbart werden.

Ölfilter - es gibt unterschiedliche Varianten

Im Bereich der Ölfilter für Heizungen stehen verschiedene Arten zur Verfügung. Generell werden die Ölfilter in Einstrang- und Zweistrangfilter eingeteilt. Der Unterschied zwischen beiden Varianten ist in der Funktionsweise zu finden. Bei einem Einstrangfilter ist es so, dass die Entlüftung über denselben Strang durchgeführt wird. Bei einem Zweistrangfilter erfolgt die Lüftung über den Tank. Der Einstrangfilter gilt als beständiger, er verschmutzt zudem nicht so schnell wie ein Zweistrangfilter. Weiterhin gibt es noch einige Unterarten, die die beiden Varianten mit Hilfe von Extras ergänzen:

  • Einstrangfilter mit Entlüfter und Vakuummeter
  • Filter, die über eine Ölrückführung und einen automatischen Entlüfter verfügen
  • Filter, die eine Ölrückführung haben, und zudem noch einen Handlüfter, der manuell betätigt werden kann

Ölfilter mit einem automatischen Entlüfter

Bei einem Einstrangfilter ist es sehr wichtig darauf zu achten, dass es nicht zu einer dauerhaften Blockade der Filtereinheit kommt. Dafür verantwortlich kann der Anteil an Luft und Gas im Heizöl sein. Durch einen automatischen Entlüfter kann dafür gesorgt werden, dass es nicht zu einer solchen Blockade kommt. Er bietet somit nicht nur einen zusätzlichen Komfort, sondern reduziert auch gleichzeitig notwendige Reinigungen, auch der komplette Austausch wird weniger oft erforderlich. Der Heizölfilter sollte immer passend zum jeweiligen System ausgewählt werden.

Heizölfilter - die Kosten

Heizölfilter sind ein wichtiger Bestandteil einer Ölheizung, egal ob modern oder altmodisch. Dies bedeutet aber nicht, dass sie sehr teuer sind. Die Kosten, die beim Austausch eines Ölfilters entstehen, sind relativ gering. Schon ab 20 Euro gibt es diese Filter im Handel zu finden. Filter mit zusätzlichen Extras sind allerdings etwas teurer, dafür müssen rund 100 Euro eingeplant werden. Dabei ist zu beachten, dass diese Extras nicht unbedingt notwendig sind, sondern eigentlich einen kleinen Luxus darstellen. Sie bieten mehr Komfort und sorgen oft dafür, dass der Filter eine höhere Langlebigkeit erhält. Wer günstige Modelle ohne Extras bevorzugt ist gut damit beraten, den Filter einfach jedes Jahr auszutauschen. Das ist die einfachste und bequemste Methode.

Heizungsölfilter kaufen - das sollte beachtet werden

Heizungsölfilter können direkt bei den Herstellern gekauft werden, oder auch ganz einfach bei den Fachbetrieben, die Heizungen installieren. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie den Filter immer bei dem Betrieb kaufen, der die Heizung installiert hat. So erhalten Sie immer genau den passenden Filter. Selbstverständlich gibt es viele Modelle auch im Baumarkt, viele Online-Shops bieten diese Ölfilter ebenfalls an. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der jeweilige Filter in Bezug auf das Rohrsystem und die Durchlaufmenge auch wirklich passt. Für gewöhnlich sind kleinere Systeme mit einem Einstrangfilter ausgestattet.